Mit dem Baselbieter Energiepaket gemeinsam zum Ziel

Die zentrale Aufgabe des Kantons Basel-Landschaft bei der Umsetzung der nationalen und kantonalen Energieziele sind Massnahmen im Gebäudebereich. Die Energiestrategie des Regierungsrats setzt den Schwerpunkt bei Sanierungen von Altbauten, modernen Wegen der Wärmeproduktion und energieeffizienten Neubauten. Mit den Förderbeiträgen aus dem Baselbieter Energiepaket werden entsprechende Anreize geschaffen.

Das Ziel ist ambitioniert: Bis 2050 sollen alle «Altbauten» im Baselbiet jährlich nur noch vier Liter Heizöl (oder einen entsprechenden Betrag eines anderen Energieträgers) pro Quadratmeter Energiebezugsfläche benötigen. Sie entsprechen damit den Anforderungen der sogenannten «2000-Watt-Gesellschaft».

Bei der Sanierung der Gebäudehülle wird bewusst auf ein Baukastensystem gesetzt. Energetische Sanierungen können also Schritt für Schritt realisiert werden. Sie müssen nicht in einem Zuge als Gesamtsanierung umgesetzt werden.

Das Baselbieter Energiepaket umfasst insgesamt 50 Millionen Franken. Es hat eine Laufzeit von voraussichtlich zehn Jahren (2010 bis 2019). Ergänzt wird es durch Bundesmittel, die aus der Teilzweckbindung der CO2-Abgabe auf fossilen Brennstoffen stammen.

Zur Umsetzung des Baselbieter Energiepakets ist der Kanton eine strategische Partnerschaft eingegangen, beteiligt sind: Die Basellandschaftliche Kantonalbank, sie ist die innovative und zuverlässige Finanziererin für die Bauherren. Die Wirtschaftskammer Baselland fungiert als Vertreterin der mit den Massnahmen beauftragten regionalen Unternehmen. Und der Hauseigentümerverband Baselland vertritt die Hauseigentümerinnen und -eigentümer, denn Sanierungen oder die Umstellung auf erneuerbare Energien sind ja deren Sache. Die Energieversorgungsunternehmen EBM und EBL schliesslich bringen ihr wertvolles Know-how ein.

Leisten auch Sie aktiv einen Beitrag zur Einsparung von Energie und für den Einsatz erneuerbarer Energien!